Header

Zur Periode

Die Periode gehört zum Frausein dazu.

Wo und wann passiert es? Wie fühlt sich das an? Merkt es jeder? Nur keine Panik! Wer seinen Zyklus kennt, kann immer gut vorbereitet sein. Deponieren Sie für alle Fälle eine Camelia® Binde oder ein U by Camelia® Tampon in Ihrer Tasche. So sind Sie immer gut gerüstet. Es geht nicht gleich mit einer starken Blutung los, sondern erst mal nur mit ein paar Tropfen.

Wie oft habe ich meine Periode?

Ungefähr alle vier Wochen macht Ihr Körper den Menstruationszyklus durch. In der Grafik unten wird dies deutlich. Wenn es die erste Periode ist, muss sich der Körper erst noch an die Umstellung gewöhnen und der Zyklus erst einmal unregelmäßig ist. Ein Kalender hilft, den Überblick über Ihren Zyklus zu behalten.

Eisprung

  1. Wenn das Ei nicht befruchtet wird, werden die Gebärmutterschleimhaut und das Ei als Monatsblutung ausgeschieden. Die Periode kann zwischen 2 und 7 Tagen dauern; durchschnittlich dauert sie aber 5 Tage.
  2. Die Gebärmutterschleimhaut bereitet sich auf das befruchtete Ei vor.
  3. Nach dem Eisprung wandert das Ei in die Gebärmutter.
  4. Jetzt ist die Gebärmutterschleimhaut voller Blut.
Was passiert bei der Periode?

Die Periode ist das Zeichen, dass die Fortpflanzungsorgane (Eierstöcke, Eileiter und Gebärmutter), körperlich bereit sind ein Kind zu bekommen. Jeden Monat reift in einem der Eierstöcke ein winziges Ei heran. Es wandert es über den Eileiter in Ihre Gebärmutter. Diesen Vorgang nennt man "Eisprung" oder "Ovulation". Die Gebärmutter bildet eine Schleimhaut aus Gewebe und Blut, um für das Ei vorbereitet zu sein. Sollten Sie schwanger sein, würde diese Schleimhaut das befruchtete Ei mit Nährstoffen versorgen, damit es zu einem Baby heranwachsen kann. Ist das Ei nicht befruchtet, wird es mitsamt der Schleimhaut abgestoßen und verlässt Durch die Scheide den Körper. Das ist Ihre Periode.

Was ist PMS?

In einen Moment fühlen Sie sich noch ganz normal, im nächsten könnten Sie die Wände hochgehen. Außerdem fühlen Sie sich wegen der Wassereinlagerungen ganz aufgequollen. Keine Sorge, das ist ganz normal. Das gehört alles zum PMS (Prämenstruelles Syndrom) an dem viele Frauen leiden. Sie sind also nicht allein. PMS umfasst sowohl körperliche wie auch psychische Symptome. Einige Tage vor Beginn Ihrer Periode kann es vorkommen, dass sich Ihre Brüste schwer anfühlen und etwas spannen, Ihr Bauch sich ganz aufgebläht anfühlt oder Sie Pickel bekommen. Außerdem haben Sie vielleicht Kopf- oder Rückenschmerzen oder Heißhunger oder Sie leiden an Übelkeit. Darüber hinaus können die Veränderungen Ihres Hormonhaushalts zu Stimmungsschwankungen führen. Das ist PMS! Zum Glück haben die meisten Frauen damit keine allzu große Last - bei manchen Frauen treten einige dieser Symptome auf, bei anderen gar keine. Für die Betroffenen unter uns: Sport und warme Wannenbäder können den Stimmungsschwankungen entgegenwirken. Denken Sie aber auch daran, dass diese Symptome normalerweise aufhören, wenn Ihre Periode einsetzt und der Hormonspiegel sich wieder normalisiert. Und wenn Sie Ihren eigenen Zyklus erst einmal kennen, können Sie auch besser vorhersehen, wann die PMS-Symptome auftreten werden. Allein zu wissen, wann, wie und warum sie auftreten, ist schon eine Hilfe. Wenn Ihre Symptome besonders intensiv sind und Ihr Wohlbefinden beeinträchtigen, bitten Sie Ihren Arzt um Hilfe.

Es gibt vieles, das Sie gegen die Symptome von PMS tun können. Welche Methode bei Ihnen am besten hilft, finden Sie sicher schnell heraus. Je besser Sie wissen, wann und wie die PMS-Beschwerden bei Ihnen auftreten, desto einfacher können Sie gegen sie vorgehen. Was können Sie also tun?

  • Immer mit der Ruhe. Legen Sie sich mit einer Wärmeflasche auf dem Bauch aufs Sofa oder nehmen Sie ein schönes heißes Duftbad.
  • Bewegen Sie sich ausreichend, damit Ihr Kreislauf in Schwung kommt. Sanfte Yoga-Übungen entspannen den ganzen Körper und beruhigen das Gemüt.
  • Massieren Sie sanft Ihren Bauch oder lassen Sie sich den Rücken massieren.
  • Und falls das alles nichts hilft, können Sie vielleicht ein niedrig dosiertes rezeptfreies Schmerzmittel nehmen. Wenn der Schmerz sich aber gar nicht aushalten lässt, sollten Sie sich einen Termin beim Frauenarzt/bei der Frauenärztin geben lassen.
Kurz vor meiner Periode tun die Brüste immer furchtbar weh. Warum? Was kann ich dagegen tun?

Kurz vor Beginn Ihrer Periode fängt Ihr Östrogen- und Ihr Progesteronspiegel (das sind die Hormone, die für die Veränderungen in Ihrem Körper verantwortlich sind) an zu schwanken. Dadurch staut sich Flüssigkeit in Ihren Brüsten und sie schmerzen und fühlen sich schwer an. Das ist aber ganz normal. Die Stärke der Schmerzen ist unterschiedlich. Leider gibt es nicht viel, was man dagegen tun kann. Nach ein paar Tagen hört der Schmerz normalerweise wieder auf. Sollte dies nicht der Fall sein, lassen Sie sich bitte von einem Arzt beraten.

Wie viel Blut verliere ich bei einer Periode?

Das ist von Frau zu Frau unterschiedlich. Sie finden schnell heraus, welche der U by Camelia® Produkte am besten zu Ihnen und Ihrer Periode passen und wie Sie sich am sichersten fühlen; ob Tampon, Ultra Binde oder Maxi Binde.

Die Farbe und Konsistenz des ausgeschiedenen Bluts verändern sich. Ist das normal?

Manchmal ist das Blut rot, manchmal braun. Manchmal sind auch einige dunklere Klümpchen darin. Das ist alles völlig normal. Sollten Sie aber doch mal eine Unregelmäßigkeit entdecken, sollten Sie sicherheitshalber zu einem Arzt gehen.

Kann ich während meiner Periode schwanger werden?

Ja! Bei Frauen mit sehr kurzem (so um die 21 Tage dauernden) oder unregelmäßigem Zyklus kann es sein, dass sie während der Periode den Eisprung haben, sodass sie also selbst während ihrer Periode schwanger werden könnten. Wenn Sie noch weitere Fragen zum Thema Fruchtbarkeit und Periode haben, sollten Sie Ihren Frauenarzt/Ihre Frauenärztin fragen.

Zu welcher Zeit meines Menstruationszyklus kann ich schwanger werden und wann nicht?

Das kann bei jeder Frau sehr unterschiedlich sein. Am fruchtbarsten sind Sie kurz bevor das Ei den Eierstock verlässt bis zu seiner Ankunft in der Gebärmutter. Dann ist die Wahrscheinlichkeit schwanger zu werden am höchsten. Bei einem regelmäßigen Zyklus von 28 Tagen ist das ungefähr zwei Wochen bevor Ihre Periode beginnt. Da jedoch bei den wenigsten Frauen der Zyklus ganz regelmäßig ist, ist es nicht leicht die genaue Zeit vorherzusagen. Sie dürfen nie vergessen, dass Sie jederzeit schwanger werden können, selbst während Ihrer Periode. Daher ist richtige Verhütung immer wichtig.

Was kann ich gegen Bauchkrämpfe tun, die während der Periode auftreten?

Solche Bauchkrämpfe sind von Frau zu Frau und sogar von Zyklus zu Zyklus unterschiedlich stark. Sie können leichte Gymnastik machen (Wandern oder Schwimmen) oder versuchen sich bei einem schönen Buch mit einer Tasse Tee zu entspannen. Auch Wärme ist ein gutes Mittel gegen Krämpfe. Versuchen Sie es mal mit einem warmen Bad oder einer Wärmflasche auf dem Bauch oder dem unteren Rücken. Wenn Ihre Krämpfe sehr stark sind, besprechen Sie dies mit Ihrem Arzt.

Meine Blutung ist sehr stark und ich brauche sehr viele Binden. Was kann ich tun?

Manche Frauen haben sehr starke Blutungen, vor allem während der ersten ein, zwei Tage der Periode. Sollte diese starke Blutung jedoch lange anhalten, gehen Sie zu Ihrem Frauenarzt.

Wie oft bekomme ich meine Periode?

Ein durchschnittlicher Zyklus dauert 28 Tage, aber auch Zyklen von 21 bis zu 35 Tagen sind normal. Anfangs bekommen Sie Ihre Periode wahrscheinlich unregelmäßig, sie ist unterschiedlich lang und unterschiedlich stark. Aber nach ein bis zwei Jahren reguliert sich das bei den meisten Frauen und pendelt sich auf ein regelmäßiges Muster ein. Wenn Sie ein wenig Hilfe brauchen, um bei Ihrer Periode den Überblick zu behalten, tragen Sie sie immer in Ihren Kalender ein.

Muss ich, wenn ich meine Regel habe auf meine Hobbys (z. B. Sport) verzichten?

Je aktiver Sie sind, umso geringer ist die Gefahr, dass Sie Krämpfe bekommen. Achten Sie darauf, dass Sie sich wohlfühlen. Mit den und U by Camelia® Produkten können Sie all Ihren Hobbys unverändert nachgehen - ganz nach Lust und Laune!

Woran liegt es, dass meine Periode verspätet oder unregelmäßig kommt?

In den ersten ein, zwei Jahren kommt Ihre Periode wahrscheinlich unregelmäßig, danach sollte sich Ihr Zyklus aber allmählich eingependelt haben und regelmäßig sein. Allerdings muss dies nicht bei allen Frauen der Fall sein. Wenn Ihre Periode ganz aussetzt, kann das, falls Sie ungeschützten Geschlechtsverkehr ohne Verhütung hatten, auf eine Schwangerschaft hindeuten. Unregelmäßigkeiten können jedoch auch andere Gründe haben, zum Beispiel Stress, Änderungen der Ernährung, mehr Sport oder die Einnahme von Medikamenten. Sollte dies alles auf Sie nicht zutreffen oder sollten Sie dennoch besorgt sein, wenden Sie sich an Ihren Frauenarzt.

Warum fühle ich mich kurz bevor meine Periode einsetzt, traurig und reizbar?

Manche Frauen sind ein paar Tage vor ihrer Periode launisch, ängstlich oder traurig. Diese Gefühle gehören zu einer Reihe körperlicher und seelischer Symptome, die man "Prämenstruelles Syndrom" (kurz PMS) nennt. Einige Frauen leiden gar nicht an PMS bei den anderen treten die Symptome unterschiedlich stark auf. Diese seelischen und körperlichen Veränderungen werden durch hormonelle Veränderungen verursacht, die vor der Menstruation eintreten. Zum Glück hören die Symptome aber mit Einsetzen der Periode wieder auf, wenn die Hormonwerte sich wieder normalisieren. Dann wirken all die Sorgen und Probleme auf einmal gar nicht mehr so schlimm. Wenn Sie Ihren Zyklus erst einmal kennen, können Sie auch besser vorhersehen, wann die PMS-Symptome auftreten werden. Allein zu wissen, wann, wie und warum sie auftreten, ist schon eine große Hilfe. Sollten Sie jedoch außerordentlich unter PMS leiden, können Sie Ihren Arzt zu Möglichkeiten der Linderung befragen.

Warum fühle ich mich während meiner Periode so dick?

Kurz vor und während der Periode sammelt sich in Ihren Körper Flüssigkeit an. Durch diese Wassereinlagerungen fühlen Sie sich möglicherweise dicker oder haben Schmerzen in den Brüsten. Es ist auch normal, in dieser Zeit des Monats ein bisschen mehr zu wiegen. Die Pfunde purzeln dann gleich nach der Periode wieder. Reduzieren Sie die Salzaufnahme kurz vor und während der Periode, denn Salz verursacht einen solchen "Flüssigkeitsstau".

Das Toxische Shock Syndrom (TSS)

Was ist TSS und wodurch wird es verursacht?

TSS ist die Abkürzung für "Toxisches Schocksyndrom". Das ist eine äußerst seltene, aber ernst zu nehmende toxische Erkrankung, die bei Männern, Frauen und Kindern auftreten kann und manchmal tödlich verläuft. TSS wird hier in Zusammenhang mit Tampons aufgeführt, weil einige TSS-Fälle mit der Verwendung von Tampons in Verbindung gebracht wurden und wissenschaftliche Untersuchungen ergaben, dass die Verwendung von Tampons die TSS-Gefahr erhöht. Tampons selber verursachen TSS jedoch nicht. Es wird vielmehr durch ein Bakterium namens "Staphylococcus aureus" verursacht, das bei ca. einem Drittel der gesunden Bevölkerung in der Nase, in den Achseln oder im Schambereich vorkommt. Manchmal geben einige Bakterienstämme ein Gift ab, das (wahrscheinlich über das Blut) in den Körper gelangt.

Woher Sie wissen, ob Sie an TSS leiden?

TSS-Symptome treten sehr schnell auf und sind oftmals sehr heftig. Zu den Symptomen zählen: plötzliches hohes Fieber (in der Regel über 39 °C), Übelkeit und Erbrechen, Durchfall, sonnenbrandähnlicher Ausschlag, Schwindelgefühl und Ohnmacht. Es sind jedoch nicht alle TSS-Fälle gleich und es treten nicht immer alle Symptome auf. Wenn während Ihrer Periode mehr als eines dieser Symptome auftritt, entfernen Sie den Tampon, sofern Sie einen verwenden, und gehen Sie sofort zu Ihren Arzt.

Was ist zu tun, wenn während Ihrer Periode TSS-Symptome auftreten?

Sollten Sie einen Tampon verwenden, entfernen Sie ihn sofort und gehen umgehend zum Arzt. Sagen Sie Ihrem Arzt, dass Sie annehmen es könne sich um TSS handeln. Ihr Arzt wird wissen wollen, was für Symptome Sie haben und wann sie zum ersten Mal aufgetreten sind, wann Ihre Periode angefangen hat, ob Sie schon einmal TSS hatten und was für Tampons Sie verwenden (Normal, Super etc.). Denken Sie daran, beim Arzt auch Ihren Blutdruck messen zu lassen.

Ist TSS heilbar?

Wenn TSS schnell erkannt wird, kann es mit Antibiotika und anderen Mitteln gegen Schocksymptome therapiert werden. Die meisten Patienten werden wieder vollständig gesund. Darum ist es außerordentlich wichtig, dass Sie bei Auftreten von TSS-Symptomen während Ihrer Periode sofort zum Arzt gehen.

Wie können Sie die Gefahr, TSS zu bekommen, so gering wie möglich halten?

Am besten verwenden Sie immer die für Ihre Blutungsstärke geeignete, kleinste Tampongröße. Außerdem ist es wichtig, dass Sie Tampons immer richtig verwenden und sich an die Anweisungen auf dem Faltblatt halten.

Warum tritt bei manchen Frauen TSS auf und bei anderen nicht?

TSS wird durch ein von Bakterienstämmen ausgesondertes Gift verursacht. Daher nehmen einige Wissenschaftler an, dass Menschen, die anfällig für TSS sind, wahrscheinlich nicht über genügend Antikörper verfügen. Menschen mit genügend Antikörpern sind resistenter gegen TSS.

Kann man TSS mehr als einmal bekommen?

Ja. Es ist sogar so, dass bei jemandem, der schon einmal TSS hatte, die Gefahr, dass es noch einmal auftritt, größer ist, als bei jemandem, der es noch nie hatte. Wenn Sie also schon einmal TSS hatten, ist es wichtig, dass Sie mit Ihrem Arzt besprechen, ob Sie Tampons verwenden können oder besser nicht.

Sind junge Menschen anfälliger für TSS?

TSS kann Menschen aller Altersgruppen betreffen. Die mit der Periode verbundene Form von TSS tritt jedoch am häufigsten bei Mädchen und Frauen unter 30 auf, vor allem bei 15- bis 19-Jährigen. Aber Sie müssen Sich keine Sorgen machen, denn selbst in dieser Altersgruppe ist TSS äußerst selten.

Wie und wo erfahre ich mehr über TSS?

Es ist gesetzlich vorgeschrieben, dass Tamponschachteln Informationen zu TSS beiliegen. Daher erfahren Sie beim Kauf von Tampons mehr zu TSS (wenn Sie die beiliegenden Informationen lesen). Außerdem können Sie bei Ihrer nächsten Vorsorgeuntersuchung auch Ihren Arzt/Ärztin fragen.

Zur Tampon Verwendung

So führen Sie den U by Camelia® Tampon richtig ein
  1. Waschen Sie Sich Ihre Hände. Zum Öffnen der Schutzhülle halten Sie den Tampon an beiden Seiten der gestrichelten Linie fest, drehen ihn kräftig in Pfeilrichtung und entfernen die beiden Hüllenteile.
  2. Ziehen Sie den Rückholfaden heraus, so dass er herunterhängt. Überprüfen Sie, ob die Fäden fest am Tampon sitzen.
  3. Den Zeigefinger in die Vertiefung am Ende des Tampons stecken, wo der Rückholfaden zu sehen ist.
  4. Probieren Sie aus, welche Position für Sie am besten geeignet ist um den Tampon einzuführen, zum Beispiel im Stehen mit einem aufgestellten Bein. Öffnen Sie vorsichtig Ihre Schamlippen und schieben Sie den Tampon mit leichtem Druck schräg nach hinten so weit wie möglich in die Scheide hinein, bis Ihre Finger den Körper berühren. Versuchen Sie dabei entspannt zu sein.
  5. Der Tampon sitzt dann richtig, wenn er nicht mehr zu spüren ist. Der Rückholfaden muss außerhalb vom Körper bleiben.
Entfernen des Tampons
  1. Entspannen Sie Sich und ziehen Sie den Rückholfaden sanft im gleichen Winkel heraus wie er eingeführt wurde.
  2. Vergessen Sie nicht den Tampon etwa alle 4 Stunden zu wechseln - tagsüber und nachts. Je nach Stärke Ihrer Periode auch öfter. Entfernen Sie jeden Tampon bevor Sie einen neuen einführen.
  3. Überprüfen Sie unbedingt, ob Sie am Ende Ihrer Periode den letzten Tampon entfernt haben.
Weitere Hinweise zur Anwendung von Tampons

Waschen Sie vor und nach dem Gebrauch des Tampons gründlich die Hände. Führen Sie nie mehr als einen Tampon gleichzeitig ein.

Wenn Sie ein Auslaufen des Tampon befürchten, verwenden Sie einfach zusätzlich eine U by Camelia® Slipeinlage. Lesen Sie diese Broschüre sorgfältig und bewahren Sie sie an einem sicheren Ort auf, so dass Sie gegebenenfalls später noch einmal nachschauen können.

Da Sie Ihren Tampon im Durchschnitt alle 4 Stunden wechseln sollten, empfehlen wir, über Nacht eine Camelia® Binde zu tragen. Der Tampon muss übrigens nicht bei jedem Gang zur Toilette gewechselt werden.

Zur Saugfähigkeit von Tampons

Verwenden Sie den Tampon mit der geringsten Saugfähigkeit, der für Ihre Blutungsstärke benötigt wird, d.h. "Normal" an den Tagen mit normaler Blutung und "Super" nur bei stärkerer Blutung.

Tampons Stärke

Leichte Blasenschwäche

Was ist Inkontinenz?

Blasenschwäche, auch als Harninkontinenz bezeichnet, ist ein Problem der Harnwege. Im Normalfall hält die Blase den Urin der ständig von den Nieren produziert wird, bis diese ein Signal an das Gehirn schickt, dass sie entleert werden muss. Arbeitet ein Teil des Harnsystems nicht richtig oder besteht eine Unterbrechung der Signale zwischen Blase und Gehirn, kann dies zu unfreiwilligem Harnverlust führen.

blasenschwäche
Risikofaktoren?

Harnverlust ist ein Symptom, keine Erkrankung, und kann von mehreren Faktoren ausgelöst werden. Körperliche Veränderungen wie Schwangerschaft, Geburt oder Menopause können bei Frauen zu Blasenschwäche führen. Übergewicht hat sich ebenfalls als Risikofaktor herausgestellt, da das zusätzliche Gewicht auf die Blase und die umliegenden Muskeln drückt. Fortgeschrittenes Alter kann ebenfalls eine Rolle spielen. So wie Sie selbst, altern auch Ihre Blasenmuskeln, die im Laufe der Zeit ihre Kraft verlieren. Medikamente für Umstände, die nicht im Zusammenhang mit Ihrem Harnsystem stehen, können ebenfalls unerwünschte Änderungen der Blasenkontrolle hervorrufen. Auch alltägliche Gewohnheiten, wie z. B. was Sie essen und trinken, können zu häufigerem Wasserlassen beitragen.

Arten der Blasenschwäche
Art Beschreibung Symptome Ursachen
Belastungsinkontinenz Unfreiwilliger Harnverlust bei Druck auf die oder Belastung der Blase Harnabgang beim Husten, Niesen, Lachen, bei Anstrengung oder beim Heben schwerer Lasten
  • Körperliche Veränderungen infolge von Schwangerschaft,  Geburt und Menopause
Dranginkontinenz Plötzlicher intensiver Harndrang, oftmals gefolgt von unfreiwilligem Harnverlust. Plötzliche oder häufige Blasenentleerung

Zwei- oder mehrmaliger nächtlicher Gang zur Toilette
  • Harnwegsinfektionen
  • Blasenreizstoffe
  • Darmprobleme
  • Parkinson
  • Alzheimer
  • Schlaganfall
  • Multiple Sklerose
Mischinkontinenz Eine Kombination aus Belastungs- und Dranginkontinenz    
Überlaufinkontinenz Häufiges oder ständiges Harntröpfeln Das Gefühl, die Blase nie vollständig entleert zu haben, und nur ein schwacher Strahl beim Urinieren
  • Geschädigte Blase
  • Blockierte Harnröhre
  • Nervenschäden durch Diabetes
Funktionelle Inkontinenz Unvermögen, die Toilette rechtzeitig zu erreichen Körperliche oder geistige Einschränkungen, die verhindern, dass Sie rechtzeitig die Toilette erreichen
  • Einschränkung der Mobilität oder der manuellen Geschicklichkeit (z. B. Arthritis)
  • Schmerzen bei Bewegung
  • Bestimmte Medikamente wie z. B. Beruhigungsmittel
Vollständige Inkontinenz Dauerhafter vollständiger Verlust der Blasenkontrolle Ständiger unfreiwilliger Harnverlust oder wiederkehrendes unkontrollierbares Austreten großer Urinmengen.
  • Verletzungen des Rückenmarks oder der Harnwege
  • Fehlbildungen
  • Schweres Trauma
  • Neurologische Störungen

Der Zyklus

Im Durchschnitt dauert ein Mensturationszyklus zwischen 28 und 30 Tagen, aber weil jede Frau anders ist, kann der Zyklus variieren. Um Ihre Periode nicht aus den Augen zu verlieren, hilft es, sie im Kalender festzuhalten. Das wird es einfacher machen, herauszufinden, wie lange Ihr Zyklus dauert, was Ihnen wiederum hilft zu wissen, wann Ihre nächste Periode ist. Sie müssen mit Ihren Tagen klar kommen, aber Sie müssen Sich nicht davon überraschen lassen!

Tag 1-7

Ihre Periode ist der Beginn Ihres Zyklus. Normalerweise beginnt es mit einer leichten Blutung. Am besten Sie tragen an den Tagen, an denen Sie Ihre Periode erwarten eine Slipeinlage, damit schützen Sie Ihre Unterwäsche. Sie werden merken, dass Ihre Blutung um Tag 2-3 am stärksten ist. Sollten Sie sich für Tampons entscheiden, können Sie zusätzlich eine Slipeinlage tragen, wenn Sie sich dadurch sicherer fühlen.

Tag 8-14

Einer Ihrer Eierstöcke stößt ein Ei aus und die Gebärmutter fängt an ihre Wand aus Schleimhaut aufzubauen. U by Camelia® Slipeinlagen sind in dieser Zeit Ihres Zyklus perfekt um die Unterwäsche frisch zu halten.

Tag 15-28

Wenn das Ei nicht befruchtet ist, wird die Gebärmutterschleimhaut wieder abgebaut. Der Hormonspiegel verändert sich und bereitet sich auf die Ausscheidung der nicht benötigten Schleimhaut vor. Sie bekommen wieder Ihre Periode. Seien Sie vorbereitet und haben Sie U by Camelia® Slipeinlagen, Ultra Binden oder Tampons in Ihrer Handtasche dabei. So haben Sie alles im Griff und können Sich auf die wirklich wichtigen Dinge des Lebens konzentrieren.

Schwangerschaft

Zu welcher Zeit des Menstruationszyklus kann ich schwanger werden und wann nicht?

Am fruchtbarsten sind die meisten Frauen um die Mitte Ihres Menstruationszyklus herum. Dann wandert das Ei von einem der Eierstöcke in den Eileiter und von dort in die Gebärmutter. In dieser Zeit, kurz bevor das Ei den Eierstock verlässt bis zu seiner Ankunft in der Gebärmutter, ist die Wahrscheinlichkeit, schwanger zu werden, am höchsten. Bei einem regelmäßigen Zyklus von 28 Tagen ist das ungefähr zwei Wochen, bevor Ihre Periode beginnt. Da jedoch bei den wenigsten Frauen der Zyklus ganz regelmäßig ist, ist es nicht leicht, die genaue Zeit vorherzusagen. Daher ist richtige Verhütung immer wichtig.

Sie dürfen aber nie vergessen, dass Sie jederzeit schwanger werden können, selbst während Ihrer Periode.

Was passiert während einer Schwangerschaft mit meiner Periode?

Während der Schwangerschaft ist die Gebärmutter ganz auf Schutz und Wachstum des Fötus ausgerichtet. Das bedeutet, dass sie nicht, wie sonst, Eizellen aufnehmen kann und die Eierstöcke keine Eier mehr produzieren. Ihr Körper setzt vorübergehend mit dem Eisprung aus und sondert auch die Gebärmutterschleimhaut nicht ab, so dass Sie in dieser Zeit auch Ihre Periode nicht bekommen. Wenn das Baby geboren ist, setzt mit Ihrer Periode auch der normale Zyklus wieder ein.

Wie bald nach der Geburt beginnt meine Periode wieder?

Sobald Ihr Körper sich wieder darauf eingestellt hat, dass kein Baby mehr zu versorgen ist, setzt der Eisprung wieder ein und Ihr Menstruationszyklus beginnt wieder. Bei einigen Frauen ist das wenige Wochen nach der Geburt der Fall, bei anderen dauert es einige Monate. Eine Geburt ist zwar ein komplizierter Vorgang, aber seien Sie unbesorgt: Die meisten Frauen erholen sich problemlos ganz schnell wieder.

Zu den Produkten

Woher weiß ich, welches Produkt das richtige für mich ist?

Binden? Slipeinlagen? Tampons? Verwirrt? Keine Sorge. Camelia┬« und U by Camelia® bietet ein umfassendes Produktangebot für Ihre Bedürfnisse, damit Sie den richtigen Schutz erhalten und Sich rundum frisch und sicher fühlen können. Sehen Sie Sich einfach in Ruhe bei unseren Produkten um und finden Sie heraus, was für Sie am besten geeignet ist! Und immer daran denken, dass die Stärke Ihrer Blutung, die Sportart, die Sie betreiben, Ihr Outfit und sogar Ihre Stimmung bei der Wahl eine Rolle spielen können.

Binden Manche Frauen bevorzugen dünne Binden, andere dickere. Wofür auch immer Sie Sich entscheiden - alle Binden haben einen Klebestreifen, damit sie sicher und diskret sitzen.

Slipeinlagen Slipeinlagen können Sie jeden Tag verwenden. Mit Slipeinlagen von U by Camelia® behalten Sie den ganzen Tag über ein frisches Gefühl.

Tampons Klein, diskret, praktisch beim Sport.. oder wenn Sie ein sexy Kleid tragen wollen.

Wie oft muss ich meine Binde wechseln?

Die Häufigkeit hängt natürlich von Ihrer Blutungsstärke ab. Bei starker Blutung müssen Sie häufiger wechseln. Achten Sie einfach darauf, die Binde spätestens dann zuwechseln, wenn sie vollgesaugt ist.

Wie und wo kann ich Binden, Slipeinlagen und Tampons entsorgen?

Binden, Slipeinlagen und Tampons können nicht über die Toilette entsorgt werden, da diese sonst verstopfen würde. Wickeln Sie die Produkte nach dem Gebrauch in die Plastikhülle oder in Toilettenpapier und werfen sie in den Müll. Am besten ist Sie halten Sich einfach an die Hinweise auf der Verpackung. So können Sie ganz sicher gehen, dass Sie alle Produkte richtig entsorgt haben.

Ab wann können Sie Tampons verwenden?

Sobald Sie möchten. Sie können Tampons also schon bei der ersten Periode benutzen. Junge Mädchen können mit U by Camelia® Mini beginnen, da sie besonders klein und leicht einzuführen sind.

Kann ich bei leichter Blutung den Tampon den ganzen Tag verwenden?

Nein! Tampons sollten, unabhängig von der Stärke der Blutung, je nach Bedarf mindestens alle vier Stunden gewechselt werden. Grundsätzlich ist es am besten, den für Ihre Blutungsstärke kleinstmöglichen Tampon zu verwenden.

Kann ich nachts einen Tampon verwenden?

Ja. Sie sollten jedoch sicherstellen, dass Sie ihn nach höchstens acht Stunden entfernen (am besten direkt vorm Schlafengehen einen frischen Tampon verwenden und ihn gleich am Morgen nach dem Aufstehen entfernen). Alternativ könnten Sie auch eine Binde verwenden.

Bleiben Sie Jungfrau wenn Sie Tampons verwenden?

Wenn Sie noch keinen Geschlechtsverkehr hatten, sind Sie Jungfrau, unabhängig davon, ob Sie Tampons verwenden oder nicht. Sie können Tampons also schon bei der ersten Periode benutzen. Wenn Sie zum ersten Mal Tampons verwenden, sollten Sie die schrittweise Anleitung zum Einführen befolgen. Es ist nicht schmerzhaft ein Tampon einzuführen, Sie sollten dabei aber entspannt sein und nicht verkrampfen - nehmen Sie sich die Zeit. Ihr Jungfernhäutchen wird durch den Tampon übrigens nicht verletzt..

Die Pubertät

Was passiert mit mir?

Du hast in letzter Zeit vermutlich ein paar Veränderungen festgestellt. Dein Körper verändert sich möglicherweise bereits äußerlich und Du fühlst unterschiedliche Sachen, einerseits emotional aber auch körperlich. Die Mädchen in Deiner Klasse bekommen Brüste und der nette Junge, der Dir immer schon gefallen hat ist plötzlich größer geworden und hat Bartwuchs. Welche Veränderungen Du auch immer gerade durchmachst, jede einzelne Person, die Du kennst wird in die Pubertät kommen oder hat sie bereits hinter sich. Je mehr Du über die Pubertät und die Veränderungen, die sie mit sich bringt weißt, desto wohler wirst Du Dich fühlen und umso souveräner wirst Du - jetzt und in den kommenden Jahren.

Veränderungen deines Körpers

Die Pubertät ist eine Zeit, in der die Körper von Jungen und Mädchen eine Reihe von Veränderungen durchmachen um sich für das Erwachsensein vorzubereiten. Manche Mädchen spüren die ersten Veränderungen bereits mit 8 Jahren, andere erst ein paar Jahre später. Jeder Mensch ist anders. Aber was wir alle gemeinsam haben ist, dass die Pubertät jeder irgendwann durchmacht.

In der Pubertät, wenn Du Dich zu einem Erwachsenen entwickelst, macht dein Körper viele Veränderungen mit. Manche findest Du gut, andere wiederum nicht so wirklich. Es gibt kein Drehbuch, wann die körperlichen Veränderungen in der Pubertät einsetzen - das ist bei jedem anders. Und jedes Mädchen entwickelt sich unterschiedlich. Du bekommst vielleicht zu einem anderen Zeitpunkt Brüste als Deine beste Freundin oder sogar als die Mädchen eine Klasse über oder unter Dir in der Schule.

Das sind mögliche Veränderungen, mit denen Dir Dein Körper zeigt, dass die Pubertät für Dich angefangen hat:

  • Die Pubertät verursacht schnelles Wachstum und Gewichtszunahme
  • Die Brüste wachsen und Brustwarzen stehen hervor
  • Es kann sein, dass Du durch die Pubertät Pickel bekommst.
  • Wenn Du in die Pubertät kommst beginnst Du stärker zu schwitzen (am besten gehst Du in den Supermarkt oder Drogeriemarkt und holst Dir eines von den vielen lecker duftenden Deos)
  • Du bekommst Achsel- und Schambehaarung
  • Die Haare auf Deinen Armen und Beinen werden dicker und dunkler
  • Dein Becken wird breiter und Dein Körper wird möglicherweise etwas kurviger
  • Der Scheidenausfluss wird deutlicher (U by Camelia® Slipeinlagen sind perfekt geeignet um Deine Unterwäsche zu schützen)
  • Die Eierstöcke vergrößern sich und die Hormonproduktion beginnt
  • In der Pubertät startet meistens auch Deine Periode, aber am Anfang ist sie meist etwas unregelmäßig
  • Die Pubertät kann auch PMS auslösen
  • Die Lust nach Sex entwickelt sich
  • Deine Gefühle spielen vielleicht verrückt und Du hast Stimmungsschwankungen
  • Du bist öfter müde.

Vielleicht bist Du schon müde vom Lesen all dieser Veränderungen die durch die Pubertät verursacht werden! Wir wissen, das hört sich ziemlich viel an, aber es gehört zum Frau werden dazu.

Zu Mythos & Realität

Jeder merkt, wenn Sie Ihre Periode haben.

Nur Leute, denen Sie es selber sagen, können wissen, dass Sie Ihre Periode haben. Oder können Sie etwa wildfremden Mädchen und Frauen auf der Straße ansehen, ob sie gerade ihre Regel haben?

Während der Periode kann man nicht schwimmen gehen.

Natürlich können Sie auch dann schwimmen gehen, wenn Sie Ihre Periode haben. Verwenden Sie einfach einen Tampon statt einer Binde.

Durch das Verwenden von Tampons wird das Jungfernhäutchen verletzt.

Zwar kann in einigen wenigen Fällen das Jungfernhäutchen verletzt werden, Ihre Jungfräulichkeit verlieren Sie aber nur durch Geschlechtsverkehr. Welchen Menstruationsschutz Sie verwenden, hat darauf keinen Einfluss. Sie können also von Anfang an unbesorgt Tampons verwenden.

Während der Periode kann man nicht schwanger werden.

Es ist zwar weniger wahrscheinlich als zu anderen Zeiten des Zyklus, aber es ist durchaus möglich, auch während der Periode schwanger zu werden, vor allem in der Mitte des Zyklus. Lassen Sie es nicht darauf ankommen! Außerdem dürfen Sie niemals vergessen, dass Kondome Sie nicht nur vor einer Schwangerschaft, sondern auch vor einer Vielzahl von Geschlechtskrankheiten schützen.

Während der Regel, darf kein Sport getrieben werden.

Hören Sie auf Ihren Körper. Sie können alle Dinge machen, bei denen Sie Sich gut fühlen. Und Sport kann sich positiv auf Ihr Befinden auswirken und auch das Entstehen von Bauchkrämpfen verhindern.

Während der Periode sollte man so selten wie möglich Duschen und Baden.

Viele Frauen tendieren dazu, mehr zu schwitzen, wenn sie ihre Periode haben. Daher ist es gerade in dieser Zeit besonders wichtig, zu Duschen und zu baden, damit Sie Sich immer frisch und sauber fühlen können.

PMS ist doch nur Einbildung.

Bevor Ihre Periode einsetzt, gerät Ihr Hormonhaushalt ziemlich durcheinander. Das kann Stimmungsschwankungen, aber auch körperliche Symptome wie Krämpfe oder Kopfschmerzen verursachen. PMS ist durchaus ernst zu nehmen und sollte nicht als banale Einbildung abgetan werden.

Hinweis
Der Inhalt dieser Seite dient lediglich informativen Zwecken. Er ist keine professionelle medizinische Beratung und stellt keine Alternative zu einem Arztbesuch dar. Sie sollten sich regelmäßig von Ihrem Frauenarzt untersuchen und beraten lassen. Wenn Sie irgendwelche Sorgen, Probleme oder Fragen haben, wenden Sie sich bitte umgehend an Ihren Arzt/Ihre Ärztin.